Fonds

Das Mattli Antoniushaus ist im Besitze der Franziskanischen Gemeinschaft der deutschen Schweiz (FG), welche als Verein im Sinn von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches im Handelsregister sowie gemäss Can. 303 CIC (kirchliches Recht) eingetragen ist. Die FG ist eine Provinzgemeinschaft nach Art. 61 der Konstitutionen der Franziskanischen Gemeinschaft des Ordo Franciscanus Saecularis (OFS). Sitz der FG ist Morschach.

Die strategische Führung liegt beim Vereinsvorstand, dem FG-Rat, welcher vom Kapitel, der Generalversammlung gewählt wird. Die operative Führung des Mattli Antoniushauses Seminar- und Bildungszentrum obliegt dem Geschäftsleiter.

Als Bildungshaus mit franziskanischem Profil (Leben, Werte) lässt sich Franziskanisches „säkularisiert“ (unklösterlich, weltlich) erleben. So wollen wir als Seminar- und Bildungszentrum auch für weniger Begüterte buchbar sein und Gastkurse sowie Kursteilnahmen zu fairen, sozialen Preisen anbieten. Dieser pointierten Empfehlung folgte ein Ringen darum, „wie viel“ an franziskanischer Prägung verträgt die „Rentabilität“ des Hauses und wieviel franziskanische Prägung braucht das Haus, um nicht der Individualität beraubt zu sein und nicht der Beliebigkeit anderer Seminarhotels und Bildungshäuser zu gleichen.

Das Mattli Antoniushaus positioniert sich als Seminarzentrum mit herausragender ökologischer Qualität und überzeugendem Preis-Leistungs-Verhältnis. In Gastgruppenseminaren durch Firmen, Institutionen, Verbände, Vereine und Privatpersonen finden Kurse der beruflichen und persönlichen Bildung statt.

Das Mattli Antoniushaus ist als Bildungszentrum für Menschen in vielfältigen Lebensphasen zwischen 20 und 80 Jahren sowie Schicksalsbetroffene gut verankert. Wir bieten eine nach den franziskanischen Werten ausgerichtete Bildungsarbeit an, mit breitgefächerter Funktion: Integration, Prävention, Partizipation, Vernetzung, Erziehung, Zeitmanagement, kultureller Austausch, Ressourcen, sozialer Ausgleich, Kritik, Solidarität.

Das Bildungshaus finanziert sich durch den Verkauf von Dienstleistungen, über die Bewirtschaftung von Liegenschaften sowie durch Fundraising. Dabei wird in Symbiose zwischen franziskanischem Bildungs- und nachhaltig geführtem Seminarzentrum auf drei Schwerpunkte gesetzt:

Eigen- und Gastkurse – ideell wichtigstes Produkt

Rund 60 Veranstaltungen jährlich mit Kursen zu Themen wie:

  • Religion, (franziskanische) Spiritualität, Theologie
  • Lebenssituationen, Persönlichkeitsentwicklung, Lebensqualität
  • Kirche, Gesellschaft, Ethik, Umwelt
  • Musik und Tanz, Kunst und Kultur

Gastgruppenseminare – wirtschaftlich wichtigstes Produkt

Seminarräume, Unterkunft und Verpflegung werden gebucht für:

  • Angebote für Lernende verschiedener Berufsverbände
  • Weiterbildungsangebote von Institutionen und Fachhochschulen
  • Kurse von Institutionen aus dem Gesundheitswesen
  • Firmenseminare und Retraiten von Pfarrämtern
  • Probewochenenden von Chören und Orchestern
  • Ferienwochen für Menschen mit Behinderung

Private Anlässe – wirtschaftlich sinnvolles Produkt

Gastronomie und Vermietung von Hotelzimmern für private Feiern wie:

  • Geburtstags-, Hochzeits- und Tauffeste
  • Apéros und Firmenanlässen.

Ergänzend wird die Hotelinfrastruktur individuellen Gästen und Familien für einzelne Übernachtungen zur Erholung und für Ferien angeboten. Das Restaurant steht externen Gästen bis 17:00 Uhr offen. Dem Credo entsprechend werden Produkte mit Schweizer Herkunftsbezeichnung, bevorzugt aus der Region, verwendet.

Die Mittel des Bildungsfonds stehen ausschliesslich für das Bildungsprogramm zur Verfügung. Sie dürfen für Anstossfinanzierungen für Kursformate, zur Deckung von Defiziten abgesagter Kurse und für die Subventionierung der Kurskosten einzelner Teilnehmenden oder von ganzen Kursangeboten verwendet werden. Um die gespendeten Gelder gezielt und transparent einsetzen zu können, sammeln wir basierend auf das «Regelment für den Bildungsfonds» differenziert auch für die buchhalterisch gesondert aufgeführten «Musikfonds», «Kulturfonds» sowie den «Erlebnis-, Gestaltungs- und Kreativitätsfonds». 

Die Mittel des Patenschaftsfonds stehen ausschliesslich für franziskanische Basisarbeit in der Schweiz zur Verfügung.

Für ausserordentliche Investitionen in die Infrastruktur betreiben wir, losgelöst von den Fonds, welche die inhaltliche Arbeit stützen, ein Fundraising. Detailangaben dazu finden Sie unter dem Menüpunkt «Renovationsprojekt».

pdfReglement für den Bildungsfonds

pdfReglement für den Patenschaftsfonds

 

Kontakt

Anreise

Zimmer

Facebook