Vernissage "Laudato si"

Vernissage

Bruder Niklaus Kuster schrieb zur Komposition des Sonnengesangs: „Im Frühling 1225 entsteht das schönste Lied des Poverello, das in die Weltliteratur eingehen sollte.  Die feinsinnige Struktur macht es zu einem poetisch-tiefsinnigen Glaubensbekenntnis. Das Lied ist in Altumbrisch gedichtet und eines der ersten Werke der italienischen Volkssprache. Die erste Fassung weist nur 6 Strophen auf, die Strophen auf die Menschen und auf den Tod folgen erst in einer zweiten Bearbeitung. Franziskus greift, aus eigener Not und Bedrängnis befreit, den Lobgesang der drei Jünglinge im Feuerofen auf (Daniel 3, 52-90) – wählt allerdings sorgfältig sieben Geschöpfe aus. Der lange biblische Gesang wird verdichtet. So finden sich die breit ausgemalten Klima- und Wetterlagen in die Strophen von Wind und Luft verdichtet.“

Inspiriert durch diese Komposition, entstand, in der „Lockdown – Zeit“, ein Bildtagebuch zum Sonnengesang. Aus dieser Idee entstanden „Bildmeditationen“ zu den Elementen der Natur. Dem Fotograf Eugen Trost war es ein Anliegen, dass in den Bildern sowohl die Naturgewalten, die filigranen Strukturen der Schöpfung und die betörenden Vielfalt und Schönheit der Welt zum Ausdruck kommen.

Zu einem Apéro sind Sie herzlich eingeladen.

Die Ausstellung dauert vom 4. Februar bis 26. März 2023.

Termin Eigenschaften

Datum, Uhrzeit 04.02.2023, 17:00 Uhr
Kursende 04.02.2023, 18:00 Uhr
Kurskosten Frei